14
Feb 2010

Chrome OS – Das neue Betriebssysem von Google

kofler_it-tirol

Googles neues Betriebssystem Chrome OS war das Thema des Vortrags von Markus Kofler in Kufstein. Bei einem normalen PC braucht es 45 Sec. bis mehrere Minuten bis man das Betriebssystem geladen und den Browser gestartet hat, um ins Internet zu gehen. Wie wäre es, wenn man innerhalb von Sekunden im Internet ist?

Ein Home-User verbringt heute seine PC-Nutzungszeit bis zu 90% im Browser. Oft braucht man gar nichts mehr anderes. Chrome OS besteht quasi nur aus dem Browser. Die benötigten  Applikationen zB. Google Mail oder Google Docs (Word-Clone) werden im Browser ausgeführt. Die Daten liegen im Internet – in der Cloud. Von den Emails sind wir das ja in Wirklichkeit schon gewohnt.

holz-kufstein-it-tirol

Das Betriebssystem ist der Browser. Er besteht aus einem kleinen Linux Kern und verzichtet einfach auf die zeitintensiven Bootvorgänge. Das kostenfreie System ist Open Source und soll in der 2. Hälfte 2010 herauskommen. Es werden keine nervigen Softwareupdates benötigt – die Anwendungen werden einfach angesurft.

Kann sich so etwas durchsetzen. In jedem Fall ist das System ein Renner für Zweit-PC’s und Netbooks und als Zweitbetriebssystem für den Schnelleinstieg. Weil alles im Netz ist, braucht man eigentlich keinen PC mehr. Man öffnet seinen Desktop einfach auf jedem beliebigen Rechner z.B. auf der Uni, bei den Eltern oder in der Schule. Für Kids jedenfalls das Ding – und die werden dann auch groß damit.

In jedem Fall ist Chrome OS ein revolutionäres Konzept mit Potential. Natürlich sind wir “alten Hasen” ein wenig skeptisch: Ein Betriebssystem, wo wir nichts installieren dürfen, kann doch nichts Gescheites sein – oder doch?

Der Browser mit dem alles begann: http://www.google.com/chrome
Das Chrome OS Projekt: http://www.chromium.org/

Und so ist das Chrome Logo angeblich entstanden:  http://blogs.bu.edu/newmedia/2009/07/06/how-google-made-the-chrome-logo/

ChromeOS-Vortrag



 

Schreibe ein Kommentar

IT hat Zukunft in Tirol.
Wenn wir nur wollen!
IT-Tirol on Facebook