Anlässlich des Tiroler IT-Days formulierte Jürgen Würtenberger in seinem Referat 5 gute Gründe warum IT-Experten nicht auf Ihre Kunden hören sollten.

Anhand einiger leitender Fragen wurde im Lauf des Referats sehr schnell klar, dass Innovation meist nicht kundengetrieben ist. Denn:

  • Denn wer hätte 2006 ein Smartphone gebraucht?
  • Wer von Ihnen unter 25 kann sich vorstellen warum man sich um 20:15 Uhr vor einem Fernseher einfinden soll, um einen Film zu sehen.
  • Wer von Ihnen hätte sich 2004 etwas wie Facebook, Instagram oder Twitter vorstellen können, oder es gar benötigt?
  • Und für die Älteren unter uns: Wer von uns hätte sich gedacht, dass (beinahe) der gesamte Schriftverkehr eines Unternehmens über E-Mail abgewickelt werden würde.

Innovationen brauchen Zeit, bis der Kunde sie erkennt

Wahre Innovationen erscheinen bei der Einführung oft als zweitbeste Lösung. So hatte beispielsweise, das erste Dampfschiff am Hudson gegenüber Segelschiffen nur Nachteile. Langfristig konnten sich Dampfschiffe sogar durchsetzen. Ähnliches galt für die selbstfahrenden Kutschen, die man heute als omnipräsente Autos kennt.

Fest steht jedenfalls, dass sich immer weniger Menschen mit der Technik selbst auseinandersetzen wollen – für sie zählt lediglich das Resultat und die Anwendung.

Viele liebgewonnene Produkte werden wieder verschwinden

Nichts ist beständiger als der Wandel. Fahrkartenautomaten, Navigationsgeräte, MP3-Player, Schlüssel usw. werden in den nächsten Jahren aus unserem Alltag verschwinden. Um mit der Entwicklung Schritt halten zu können, brauchen wir Visionen und müssen in neuen Dimensionen denken, unsere Ideen am Kunden testen und ständig verfeinern. Innovatoren erkennen die Probleme der Kunden, schon bevor diese selbst das Problem oder das Bedürfnis wahrnehmen.

Warum sollten Sie also nicht auf Ihre Kunden hören?

  1. Hören Sie nicht auf Ihre Kunden, denn sie werden Ihnen nur helfen, Dinge zu ändern, die bereits da sind.
  2. Kunden sehen ihr eigenes Bedürfnis oder den Wert eines Produktes nicht, bis sie dieses in den Händen halten oder verwenden.
  3. Unternehmen müssen erinnert werden, dass es nicht der Job ihrer Kunden ist zu wissen, was gut für sie ist. Mit anderen Worten: Ihre Kunden haben anderes zu tun als zu versuchen Ihr Produkt neu zu erfinden.
  4. Kunden wissen nicht, was sie wollen können. Dafür fehlt meist das Wissen.
  5. Kunden sehen das Produkt lediglich durch ihre eigenen Augen und in ihrer Welt – nicht global, also dem gesamten Markt.

Sehen Sie hier die gesamte Präsentation: http://prezi.com/5yoxzcbdhxkh/?utm_campaign=share&utm_medium=copy&rc=ex0share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.