IT-Kollektivvertrag

Nach langen intensiven Verhandlungen für einen IT-Kollektivvertrag gelang es erfreulicherweise, eine für Arbeitnehmer und Arbeitgeber akzeptable Vereinbarung zu treffen. Details dazu finden Sie hier:

Im Rahmenrecht kommt es zu einer Erhöhung der anrechenbaren Karenzzeiten. Gleichzeitig müssen in Zukunft weniger Vordienstzeiten bei Neueinstellungen berücksichtigt werden.

Der Abschluss erfasst folgende zentrale Punkte:

  • Die KV Mindestgehälter werden um durchschnittlich 2,85 % erhöht. 
  • Die IST-Gehaltssumme ist mit Wirkung spätestens 1.7.2019 um 2,8 % zu erhöhen.
  • Die Lehrlingsentschädigungen werden neu festgelegt und durchschnittlich um 6,82 % erhöht.
  • Die Zulagen werden um 2,85% erhöht.
  • Neuregelung der Vordienstzeiten-Anrechnung
    • anrechenbare Vordienstzeiten sind künftig im Ausmaß von maximal fünf (statt bisher sieben) Jahren zu berücksichtigen, sofern diese in den letzten sieben Jahren vor Beginn des Arbeitsverhältnisses erbracht wurden („fünf Jahre in den letzten sieben Jahren“)
  • Neuregelung der Karenzzeiten-Anrechnung
    • ab 1.1.2019 neu begonnene Karenzen gemäß MSchG, VKG oder Hospizkarenzen werden im Ausmaß von maximal 22 Monaten angerechnet für
      • die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall,
      • die Bemessung der Kündigungsfrist,
      • das Urlaubsausmaß und
      • die Vorrückung.
    • Karenzen, die bereits vor dem 1.1.2019 im laufenden Arbeitsverhältnis angerechnet wurden, sind bei der Berechnung des Höchstausmaßes von 22 Monaten zu berücksichtigen.

Der IT-Kollektivvertrag tritt mit 1.1.2019 in Kraft. Die KV Tabellen sowie der KV Text werden noch kurzfristig auf Büroebene abgestimmt und finalisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.